Benutzeranmeldung

CAPTCHA
Этот вопрос задается для проверки того, не является ли обратная сторона программой-роботом (для предотвращения попыток автоматической регистрации).

Sprachen

Содержание

Счётчики

Рейтинг@Mail.ru

Sie sind hier

Entschließung des Kongresses KMBKWT/КРОКНТ

Entschließung

des Kongresses der Mitarbeiter aus Bildungswesen, Kultur, Wissenschaft und Technik

Moskau, 30. November 2013

  1. Der verhängnisvolle sozial-ökonomische Kurs führt zum Ruin des Landes und muss geändert werden!

Bildung, Wissenschaft, Ingenieurwesen und künstlerisches Schaffen prägen die Entwicklung der Persönlichkeit sowie den sozialen und technologischen Prozess der Gesellschaft. Vor noch nicht langer Zeit genoss unser Land dafür in der ganzen Welt hohes Ansehen. Hierbei handelt es sich um die besten Errungenschaften unseres kulturellen Erbes und die Grundlage für Wohlergehen und Wachstum.

Doch schon seit über 20 Jahren führt die Politik der Machtorgane Russlands auf dem Gebiet des Bildungswesens, der Wissenschaft, der Kultur und der industriellen Entwicklung zur Degradation von Mensch und Gesellschaft und hemmt die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Es wurde kein System von Beziehungen und Organen geschaffen, das Russland in die Lage versetzt hätte, auf der Grundlage vorrangiger Entwicklung der menschlichen Qualitäten – des höchsten Gutes und der Hauptquelle des Fortschritts der Gesellschaft und der Wirtschaft – zu einem hochentwickelten Land der Welt aufzusteigen.

Wir, die Teilnehmer des Kongresses, sind sich der dringenden Notwendigkeit einer Änderung der Staatspolitik bewusst

und fordern:

  • die vorrangige Entwicklung von Bildungswesen, Kultur, Wissenschaft und Hochtechnologie;

  • kostenlose und allgemein zugängliche Bildung und Kultur;

  • staatliche und gesellschaftliche Unterstützung von Bildungswesen, Kultur und Wissenschaft, sowie eine grundlegende Erweiterung von deren Finanzierung.

Wir unterstützen die Thesen:

  • der Deklaration der gesellschaftlichen Bewegung „Bildung für alle!“;

  • das Abschlussdokument des Moskauer Wirtschaftsforums „Wirtschaft für den Menschen“.

Wir wenden uns gegen:

  • die Privatisierung und Kommerzialisierung dieser Sphären, eine Umprofilierung, Reorganisierung und „Optimierung“ von Institutionen, in deren Verlauf die beruflichen und kreativen Kollektive sowie die wissenschaftlichen Schulen zerstört werden und das Nationaleigentum wie das geistige Potential der Gesellschaft vernichtet werden;

  • die Auflösung des traditionellen Systems der Fundamentalbildung unseres Landes, darunter auch auf dem Gebiet der Naturwissenschaften, des Ingenieurwesens und der Pädagogik;

  • die Gesetze und die gesetzlichen Bestimmungen zur Rechtslage staatlicher (munizipaler) Institutionen, des Bildungswesens sowie der Russländischen Akademie der Wissenschaften, die entgegen der öffentlichen Meinung und ohne Berücksichtigung der Meinung der Zivilgesellschaft und der Berufsverbände beschlossen worden sind;

  • den Übergang zu befristeten Arbeitsverträgen, durch die die Rechte jener eingeschränkt werden, die in kreativen Berufen tätig sind;

  • die Anwendung der Normen des Föderalen Gesetzes Nr. 44-FZ „Über das Vertragssystem auf dem Gebiet Warenbezugs sowie bei Arbeiten und Dienstleistungen zur Sicherstellung staatlicher und munizipaler Bedürfnisse“.

Um den Kurs der gegenwärtigen Machtorgane zu ändern, muss seitens der Zivilgesellschaft Russlands systematisch Druck auf die in Wirtschaft und Politik herrschende Gruppe ausgeübt werden, die für diesen Kurs verantwortlich ist. Zugleich müssen die progressiven Kräfte im staatlichen Verwaltungssystem und in den Geschäftskreisen unterstützt werden, die unsere Besorgnis teilen und zur Zusammenarbeit bereit sind.

2. Wir erklären den Kongress der Mitarbeiter aus Bildungswesens, Kultur, Wissenschaft und Technik [KMBW/КРОН], zu einer ständig agierenden öffentlichen Bewegung.

Das Hauptziel dieser Bewegung [KMBW/КРОН] besteht darin, dass der Staat eine komplexe Strategie zur Entwicklung des Landes im Interesse des Fortschritts seines Humanpotentials beschließt und verwirklicht.

Der Kongress stellt folgende Aufgaben:

  • Die Erarbeitung von Konzeptionen, Strategien und praktischen Vorschlägen, die dazu dienen, die oben genannten Prioritäten der Entwicklung der Gesellschaft und des Staates Russlands zu gewährleisten, ist durch Einbeziehung von Fachleuten zu unterstützen.

  • Für die Behörden in Bildungswesens, Wissenschaften, Technik und Kultur ist eine wissenschaftliche und gesellschaftliche Expertise für Beschlussvorschläge zu erstellen.

  • Auf die Behörden ist systematischer Druck auszuüben, um mithilfe der Mechanismen der Zivilgesellschaft die Ziele des Kongresses zu erreichen.

  • Es sind umfassende gesellschaftliche Verbindungsnetze zu schaffen, die der Konsolidierung der Kräfte der Wissenschafts-, Bildungs- und Ingenieurvereinigungen sowie der auf dem Gebiet der Kultur Tätigen und weiterer gesellschaftlicher Kräfte dienen.

  • Es muss Organisations-, Aufklärungs- sowie wissenschaftliche und Forschungsarbeit geleistet werden, um das gestellte Ziel erreichen zu können.

Der Kongress wird die Ausarbeitung und Umsetzung einer begründeten Konzeption zur Entwicklung von Wissenschaft und Technik, Bildungswesen und Kultur in Russland unterstützen, die zum organischen Bestandteil einer ganzheitlichen Strategie der Entwicklung des Landes werden soll und auf die vorrangige Entwicklung und die Entfaltung des kreativen Potentials eines jeden Menschen gerichtet ist. Im Interesse der Verwirklichung dieser Strategie sind wir bereit, mit allen gesellschaftlichen Bewegungen und Organisationen zusammen zu arbeiten, die für die zivilen und sozialen Rechte der Bürger Russlands eintreten und dafür kämpfen, Russland in ein hochentwickeltes Land der Welt zu verwandeln. Der Kongress fordert alle interessierten Strukturen der Gesellschaft zum Dialog auf und zur Teilnahme an der Ausarbeitung von Vorschlägen für eine Reform der Gesetzgebung und des Verwaltungssystems in Bildungswesens, Kultur, Wissenschaft und Technik sowie zur Einführung einer öffentlichen Kontrolle über die hierfür erforderlichen Umgestaltungen.

3. Für die organisatorischen Arbeiten hat der Kongress den Koordinationsrat KMBW/КРОН gebildet.

Wenn sich die Notwendigkeit ergibt, weitere aktive Vertreter gesellschaftlicher Vereinigungen und Bürger zur Lösung der bevorstehenden Aufgaben heranzuziehen, kann die Zusammensetzung des Koordinationsrates auf Beschluss dieses Organs künftig noch erweitert werden. Unter Berücksichtigung der vom Kongress erteilten Aufträge sowie auf der Grundlage weiterer Dokumente (den Thesen der Deklaration „Bildung für alle“; des Abschlussdokuments des Moskauer Wirtschaftsforums „Wirtschaft für den Menschen“; der zahlreichen Diskussionsbeiträge, die die wissenschaftlichen Mitarbeiter der RAdW auf der Konferenz „Gegenwart und Zukunft der Wissenschaft in Russland. Platz und Rolle der Russländischen Akademie der Wisssenschaften“ gehaltenen haben) und im Sinne der von den Teilnehmern der gesellschaftlichen Bewegung „Für die Erneuerung der Wissenschaft unseres Vaterlandes“ ausgehenden Vorschläge zur Entwicklung der Informationsgesellschaft beauftragt der Kongress den Koordinationsrat, einen Arbeitsplan auszuarbeiten und zu beschließen.

4. Der Kongress hält es für notwendig, einen Gesellschaftlichen wissenschaftlichen Expertenrats (GWER/ОНЭС) zu initiieren, der die Aufgabe haben soll, Expertisen zu wichtigen zu fassenden Beschlüssen zu erstellen und die Arbeiten zum Thema „Die Strategie Russlands zur Gewährleistung der vorrangigen Entwicklung des Humanpotentials“ zu unterstützen. Der Kongress beauftragt den Koordinationsrat, angesehene Fachkräfte von Institutionen aus Wissenshaft, Bildungs- und Ingenieurwesen sowie aus der Kultur in den GWER/ОНЭС aufzunehmen, die entsprechend den Prinzipien der Rotation sowie der Transparenz und der persönlichen Verantwortung aller Mitglieder arbeiten. Wir ersuchen die Leitung der RAdW um Hilfe bei der Gründung und Tätigkeit dieses Rats und um Unterstützung der Arbeit an dem Thema „Die Strategie Russlands zur Gewährleistung der vorrangigen Entwicklung des Humanpotentials“.

5. Der Kongress hält es für erforderlich, eine Diskussion in die Wege zu leiten über die Durchführung eines Gesamtrussischen Referendums zur die Aufhebung des föderalen Gesetzes Nr. 83-FZ „Über Abänderungen zu einzelnen gesetzlichen Bestimmungen der Russischen Föderation im Zusammenhang mit der Vervollkommnung der rechtlichen Bestimmung staatlicher (munizipaler) Institutionen“, über die Überprüfung der Konzeptionen der föderalen Gesetze Nr. 253-FZ zur „Reform“ der Russländischen Akademie der Wissenschaften, Nr. 273-FZ „Über das Bildungswesen in der Russischen Föderation“ sowie die Annullierung der entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere der sogenannten Wegekarte der Veränderungen im Bildungswesen vom 30.12.2012.

Der Kongress beauftragt den Koordinationsrat, die Vorbereitung entsprechender Maßnahmen in den Arbeitsplan aufzunehmen.