Benutzeranmeldung

CAPTCHA
Этот вопрос задается для проверки того, не является ли обратная сторона программой-роботом (для предотвращения попыток автоматической регистрации).

Содержание

Wer ist online

Zurzeit sind 2 Benutzer online.

  • Давид Эпштейн
  • shamanatoly

Материалистическая диалектика

Счётчики

Рейтинг@Mail.ru

Übertragung über die Reform der Wissenschaft Russlands

Hören Sie

die Übertragung über die Reform

der Wissenschaft in Russland

auf «Радио России» [„Radio Russlands“]

(erste Taste)

in Direktübertragung.

13. Juli 2013 (Sonnabend) um 12.10 Uhr.

An der Übertragung nehmen teil

die Mitglieder des Koordinationsrats des Sankt Petersburger Verbands der Wissenschaftler:

  • Dr, habil. der phys.-math. Wiss. Prof. A.L. Timkovskij,

  • Dr. oec. habil. Prof. D.B. Ėpštejn,

  • das Mitglied des Sankt Petersburger Verbands der Wissenschaftler, Direktor des Instituts für Silikatchemie, Akademiemitglied V.Ja. Ševčenko.

JUGENDUNIVERSITÄT DES HEUTIGEN SOZIALISMUS

Разделы: 

Ab 12. Oktober 2013 beginnt

der Unterricht an der

Jugenduniversität

des heutigen Sozialismus.

Wir laden all jene Jugendlichen ein, die sich für die Probleme

der gesellschaftlichen Entwicklung interessieren

und denen der Begriff „Sozialismus“ nicht fremd ist.

Philosophie der Befreiung

Freiheit und Notwendigkeit in der Ontologie Hegels. Die Traditionen der revolutionären Demokratie und die Postmoderne. Kritik dereindimensionalen Gesellschaft“. „Haben oder Sein?“ Linksradikale Konzeptionen der gesellschaftlichen Entwicklung. Über die Moral der Priester und der Atheisten. Die Ethik des Klassenkampfes.

Die Reform der RAdW findet nach Fortovs Regeln statt

Друзья «Альтернатив»: 

Die Reform der RAdW findet nach Fortovs Regeln statt

Russlands Präsident Vladimir Putin hat sich mit den Vorschlägen des Oberhaupts der RAdW zur Reorganisation einverstanden erklärt

Ekatarina Bojarskaja

Russlands Präsident Vladimir Putin hat sich mit allen Vorschlägen des Oberhaupts der RAdW Vladimir Fortov zur Reform der Akademie einverstanden erklärt. Wie РИАНовости [RIA „Novosti“ – Internationale Nachrichtenagentur Russlands]  mitteilte, wurde dies vom Staatsoberhaupt auf einer Sitzung des Rats für die Entwicklung der Zivilgesellschaft und für Menschenrechte mitgeteilt.

Ein neues Imperium? Auf der Suche nach Alternativen zur Hegemonie des globalen Kapitals

Das globale Kapital

agiert mit Blendwerk und versucht, Diskussionen über Sozialstaat und gleiche Möglichkeiten für Länder mit einholender Wirtschaft zu führen

Aleksej Suturin

Am 12. September 2013 fand am Institut für Ökonomie der RAdW ein internationales Seminar zum Thema „Ein neues Imperium? Auf der Suche nach Alternativen zur Hegemonie des globalen Kapitals“ statt.

Den Vortrag hielt Professor Samir Amin, ein weltbekannter Forscher auf dem Gebiet der Probleme der einholenden Entwicklung und der ungleichmäßigen ökonomischen Entwicklung, Verfasser von über 30 Büchern, die in Dutzende von Sprachen der Welt übersetzt wurden (4 davon ins Russische), Direktor des Dritte Welt Forums, (Paris – Dakkar).

Pletnikov Jurij Konstantinovič

ПЛЕТНИКОВ Юрий Константинович

 



Jurij Konstantinovič

PLETNIKOV

5. Juni 1926 7. September 2013

 

Professor Dr. phil. habil. Jurij Konstantinovič Pletnikov, leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter des Sektors Sozialphilosophie, Teilnehmer des Großen Vaterländischen Krieges, ging aus der 9. Klasse als Freiwilliger an die Front. Er war ein bekannter Experte für Sozialphilosophie und hat auf der Grundlage der marxistischen Methodologie Probleme der Natur der sozialen Form der Bewegung, der Wechselbeziehung zwischen Gesellschaft und Natur, Macht und Eigentum, Sozialismus und Kapitalismus untersucht.

J.K. Pletnikov war von 1987 bis 1989 stellvertretender Direktor für Wissenschaftstätigkeit des Instituts, von 1975 bis 1987 und von 1989 bis 1992 leitete er die Abteilung Sozialphilosophie. Unter seiner Leitung wurde die bis heute aktuelle fundamentale dreibändige Arbeit „Die marxistisch-leninistische Theorie des historischen Prozesses“ herausgegeben. Über viele Jahre stand er an der Spitze des Sachverständigenrats für die Verteidigung von Dissertationen.

Ceauşescu hat vor seinem Sturz auch die Akademie der Wissenschaften aufgelöst

Ceauşescu hat vor seinem Sturz auch die Akademie der Wissenschaften aufgelöst

Roal’d Sagdeev: „Ceauşescu hat vor seinem Sturz auch die Akademie der Wissenschaften aufgelöst“

Der Hauptbeweggrund des Versuchs, die Russländische Akademie der Wissenschaften zu zerschlagen, war die Niederlage von Michail Koval’čuk, des Bruders eines der nächsten Freunde Vladimir Putins, bei der Wahl zum Akademiemitglied

Roal’d Sagdeev, Mitglied der RAdW, ehemaliger Direktor des Moskauer Instituts für kosmische Forschungen, heute Professor der Universität von Maryland, erinnert daran, dass selbst die sowjetische Führung die Akademie der Wissenschaft nicht angetastet hat, da ihr klar war, dass eine Gemeinschaft von Wissenschaftlern ein sich selbst organisierendes System ist und nur innerhalb desselben eine Entwicklung der Wissenschaft möglich ist. Im heutigen Russland ist – nach Ansicht von Sagdeev – der Begriff des Professionalismus überhaupt verloren gegangen. Sagdeev sagt nicht nur der Akademie ein bitteres Ende voraus, sondern auch all jenen, die den Versuch unternehmen, sie unter dem Schein einer Reform zu zerstören.

AUF DER SUCHE NACH ALTERNATIVEN ZUR ZUR HEGEMONIE DES GLOBALEN KAPITALS

Разделы: 

INSTITUT FÜR ÖKONOMIE DER RAdW

Internationales Komitee des Moskauer Ökonomischen Forums

Theoretische und gesellschaftlich-politische Zeitschrift „Al’ternativy“

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

Wir laden Sie ein zur Teilnahme an dem internationalen Seminar zum Thema

Ein neues Imperium?

Auf der Suche nach Alternativen zur Hegemonie des globalen Kapitals

Das Seminar findet am 12. September 2013, um 15.00 Uhr im Institut für Ökonomie der RAdW im Konferenzssaal, 4. Erage, statt

(Nachimovskij 32, Metrostation Profsojusnaja).

Nur Einzelne sind in unserer Akademie Konformisten!

Nur Einzelne sind in unserer Akademie Konformisten!

Unter den Akademiemitgliedern gibt es keine Einheit hinsichtlich der Umgestaltung der RAdW: ihr Oberhaupt, Vladimir Fortov, empfiehlt, Kompromisse mit den Machtorganen zu suchen, viele Wissenschaftler fordern die Aufhebung der Reform

Für die zweitägige Konferenz „Gegenwart und Zukunft der Wissenschaft in Russland. Platz und Rolle der Russländischen Akademie der Wissenschaften“ musste sogar die Registrierung gestoppt werden. — Es waren mehr als 2500 Personen, die teilnehmen wollten, und der Große Saal der RAdW hat nur 2000 Sitzplätze. Da diese nicht ausreichten, standen Dutzende Wissenschaftler hinter der letzten Reihe und unterhielten sich leise über die Beiträge der Redner auf der Bühne.

„Die Ergebnisse des Gegensummits“ in Moskau am 5. September

Liebe Freunde!

Hiermit laden wir Sie zu einer öffentlichen Lektion über die Ergebnisse des Gegensummits ein, die in Moskau am 5. September um 19.00 im Design-Werk „Flakon“ stattfindet (www.flacon.ru).
Redner: 1) Samir Amin (international bekannter Ökonom, Third World Network, Ägypten-Frankreich), 2) Edgardo Lander (Universidad Central de Venezuela, Venezuela), 3) Kevin Danaher (Global Exchange/Green Festivals, USA), 4) Dorothy-Grace Guerrero (Focus on the global South, Thailand), 5) Hanny van Geel (Via Campesina Europe), 6) Boris Kargalickij (Institut für Globalisierung und soziale Bewegungen).

Wir würden uns über Ihre Teilnahme freuen.
Internationale Initiative „Postglobalisierung“/ИГСО

alternativysite@gmail.com

Der „Blitzkrieg“ gegen die RAdW wird fortgesetzt ohne das Gesetz über die Reform abzuwarten

Akademiemitglied Sergej Rogov: Der „Blitzkrieg“ gegen die RAdW wird fortgesetzt ohne das Gesetz über die Reform abzuwarten

Der Zusammenbruch der Fundamentalwissenschaft würde die Bemühungen Russlands vereiteln, mit den internationalen „Walen“ und „Elefanten“ gleichrangig zu sein.

Heute begann die außerordentliche Konferenz der Wissenschaftler unseres Landes, die der Reform der Russländischen Akademie der Wissenschaften (RAdW) gewidmet ist. Am 9. September findet zum erstenmal in ihrer Geschichte eine außerordentliche Vollversammlung der Akademie der Wissenschaften statt. Und wenn die Staatsduma zu ihrer Herbsttagung zusammentritt, wird die Reform der Wissenschaft Russlands erneut auf der Tagesordnung der Deputierten stehen. Kurz vor diesen Ereignissen ist ein Korrespondent der Zeitung „Komsomolskaja Pravda“ mit dem ordentlichen Mitglied der RAdW, dem Direktor des USA-und-Kanada-Instituts der RAdW Sergej Rogov zusammengetroffen. Dieser hat ihm ganz offen erläutert, was ihm und seinen Kollegen aus welchen Gründen an diesem vom Ministerium für Bildungswesen und Wissenschaften eingebrachten Reformmodell missfällt.

Un autre regard sur les événements en Russie d'août à septembre 2013

Alternativer Blick auf die Ereignisse in Russland im August-September 2013

1. RAN: Der Kampf geht weiter

Dank des Einsatzes der akademischen Intellektuellen bleibt der Kampf gegen die Gesetzesreform der Russischen Akademie der Wissenschaften (RAN) im Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit.

Am 24. August nahmen auf dem Suworowskij Platz in Moskau über 1000 Menschen an einem Treffen gegen die Reform der RAN teil. Unter ihnen waren Wissenschaftler/innen, Lehrer/innen, andere Vertreter der Intelligenz sowie einfach nicht gleichgültige Bürger/innen. Die Protestaktion hatte das Ziel, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit vor dem Beginn der herbstlichen Sitzungsperiode der Duma zu erhöhen. Im Zuge der Sitzungsperiode wird vermutlich das antisoziale Gesetzesprojekt endgültig verabschiedet. In ihren Losungen betonten die Teilnehmer/innen besonders die Wandlung des Staates, der Wissenschaften und der Bildung von einem öffentlichen Gut und einem gesellschaftlichen Wert in eine Dienstleistung, in ein Objekt des Kaufs und Verkaufs.

Was für eine Reform der RAdW wird von den pe-tersburger Wissenschaftlern vorgeschlagen?

Viktor Rezunkov

Am 29. August findet in Moskau eine Konferenz der wissenschaftlichen Mitarbeiter der RAdW zum Thema „Gegenwart und Zukunft der Wissenschaft in Russland. Platz und Rolle der Russländischen Akademie der Wissenschaften“ statt. Und für den 5. September ist eine Vollversammlung der RAdW angesetzt, auf der Korrekturen zum Gesetz „Über die  Russländische Akademie der Wissenschaften…“ beraten werden sollen. Diese Korrekturen [поправки] [1], die auf der Site der RAdW veröffentlicht sind, wurden von einer Gruppe von Akademiemitgliedern unter Leitung des Präsidenten der RAdW Vladimir Fortov vorbereitet. Zu dieser Gruppe gehörte auch Nobelpreisträger Žores [Jaurèz] Al’ferov.

Der Präsident der RAdW Fortov hat [поведал] [2] jenen Mitbürgern, die in den komplizierten wissenschaftlichen Diskrepanzen unbewandert sind, erläutert, dass jetzt, da in der Staatsduma das ominöse Gesetz über die RAdW in dritter Lesung angenommen werden soll, ein Kampf zweier Konzeptionen entbrannt ist: „Die eine Konzeption besagt, dass man die Wissenschaftler sozusagen den Beamten unterstellen müsse, da diese auf praktisch die Qualität und Effektivität unserer Arbeit heben würden. Das ist aber ein gewaltiger Irrtum, der auf der Ignoranz jener beruht, von denen diese Behauptung ausgeht. Das andere Modell, das wir als Akademie der Wissenschaften empfehlen, sieht Eigenorganisation, Freiheit, Möglichkeit von Kritik und Beratung aller Beschlüsse vor, bevor sie angenommen werden; denn nur dies ermöglicht, dass normale und gute Wissenschaft gedeihen kann.“   

Galina Jakovlevna Rakitskaja zum Gedenken

Am 20. August 2013 verstarb nach langer Krankheit Galina Jakovlevna Rakitskaja, Dr. oec. habil., Leiterin der Schule für Arbeitsdemokratie, eine hervorragende Expertin auf dem Gebiet der Arbeitsbeziehungen.    

Galina Jakovlevna war ein leuchtendes Beispiel für die Verbindung hoher wissenschaftlicher Kompetenz und aktiver staatsbürgerlicher Einstellung. Über viele Jahre gehörte sie zum engsten Kreis der Mitstreiter der demokratischen Gewerkschaftsbewegung in unserem Lande.

Sehr geehrte Teilnehmer des Moskauer Ökonomischen Forums MÖF-2013!

Sehr geehrte Teilnehmer des Moskauer Ökonomischen Forums MÖF-2013!

Wir beeilen uns, Ihnen mitzuteilen, dass die Ko-Vorsitzenden des MÖF Viktor Sadovničij, Ruslan Grinberg und Konstantin Babkin beschlossen haben, das Forum jährlich durchzuführen!

Aus diesem Grunde führen sie in der Agentur Interfax eine Pressekonferenz durch.

Siehe die Direktübertragung von der Pressekonferenz am 9. Juli 2013 (am Dienstag) von 11.00 bis 12.00 Uhr auf der Site des Moskauer Ökonomischen Forums im Abschnitt «смотреть трансляцию» [Übertragung ansehen] (смотреть здесь [hier ansehen][1])

Erklärung des Koordinationsrates des Sankt Petersburger Verbandes der Wissenschaftler

Erklärung des Koordinationsrates des Sankt Petersburger Verbandes der Wissenschaftler

anlässlich der übereilten und gesetzeswidrigen in erster Lesung erfolgten Annahme des Gesetzentwurfs über die Reform der Akademie der Wissenschaften Russlands, der Akademie der medizinischen Wissenschaften Russlands und der Akademie der Landwirtschaftswissenschaften Russlands

Präsidium der AdWR ist gegen die Reform

AdWR: Der von D. Livanov vorgelegte Reformentwurf soll nicht angenommen werden.

Dazu 4 Quellen in russischer Sprache, siehe Fußnoten:

Am 1. Juli hat in Moskau eine außerordentliche Sitzung des Präsidiums der Akademie der Wissenschaften Russlands stattgefunden, die der Reform dieser Institution gewidmet war. Die weit reichenden Veränderungen waren vom Minister für Bildungswesen und Wissenschaften Dmitrij Livanov initiiert worden.

Terminplan der Lehrveranstaltungen

Разделы: 

Terminplan der Lehrveranstaltungen

der Jugenduniversität des heutigen Sozialismus

für Ende Juni – Anfang Juli 2013

 

22.06 (Sonnabend), um 14.00 Uhr – Seminar zum Thema: „Die Situation der Religionen in Russland“.

Vorträge:

"Ökonomischer Imperialismus" in den Gesellschaftswissenschaften: pro et contra

„Ökonomischer Imperialismus“ in den Gesellschaftswissenschaften: pro et contra

 

Am 24. Oktober 2012 fand an der ökonomischen Fakultät der Moskauer Staatlichen Universität [МГУ/MGU] eine öffentliche akademische Diskussion zum Thema „Ökonomischer Imperialismus“ in den Gesellschaftswissenschaften: pro et contra“ statt.

Ist die ökonomische Wissenschaft (economics) ein universelles Instrumentarium der Gesellschaftswissenschaften oder ein Mittel zu deren Unterordnung unter die Dogmen desMarktfundamentalismus“?

Zum Erscheinen einer neuen Richtlinie für den Unterricht im Fach Geschichte Russlands

Друзья «Альтернатив»: 

Zum Erscheinen einer neuen Richtlinie für den Unterricht im Fach Geschichte Russlands


Wie die Zeitung „Vedomosti“ [Nachrichten] am Montag mitteilte, hat das Ministerium für Bildungswesen den Entwurf einer neuen Richtlinie für den Schulunterricht im Fach Geschichte unseres Vaterlandes herausgegeben, auf dessen Grundlage ein einheitliches Lehrbuch verfasst werden soll.

Terminplan der Lehrveranstaltungen

Разделы: 

Terminplan der Lehrveranstaltungen

der Jugenduniversität

des heutigen Sozialismus,

für die erste Juni-Hälfte 2013

 

8.06 (Sonnabend.), um 12.15 UhrBesuch des A.-I.-Herzen-Museums (allgemeiner Überblick)

Treffpunkt Metrostation „Kropotkin­skaja“, in der Mitte der Halle, um 11.45-12.15 Uhr.

Seiten

Альтернативы RSS abonnieren